Sie sind Willkommen, Hr Hahn!

 Et af de ældste politiske råd lyder, at hvis man har indenrigspolitiske problemer, så skal man finde en ydre fjende. Tricket er kendt og i USA er det mest omtalte eksempel nok Clinton, der under sin største indenrigspolitiske skandale – Lewinsky-gate – angreb terrorister med bombefly.

I mandagens aviser kan man læse, at Hessens Europaminister Jörg-Uwe Hahn opfordrer til en ferieboycot af Danmark.  Hr. Hahn begrunder sit populistiske forsøg på at få pressens opmærksomhed med, at Danmark nu genindfører græsekontrol.

Jeg tror Hr Hahn trænger til at sætte sig ind i fakta. Danmark genindfører ikke grænsekontrol. Vi styrker derimod vores toldkontrol, så antallet af toldere i hele Danmark over en årrække stiger fra 182 toldere til ca. 270 toldere til hele Danmark. Dvs. alt fra skibskontrol, lufthavne, kontrol af ulovlige stoffer som narko, menneskehandel, illegal arbejdskraft mm. Aftalen betyder, at mellem 1-4 ud af 1000 køretøjer, der passerer de danske grænser vil kunne forvente stikprøvekontrol. Til sammenligning har Slesvig-Holstein ikke færre end 220 toldere.

Det er en aftale som fuldt ud respekterer den Europæiske Schengen aftale, hvor fri bevægelighed går hånd i hånd med den fælles indsat mod den grænseoverskridende kriminalitet.. Hr. Hahn kunne jo passende lytte til EU Kommissæren på området Svenskeren Cecilia Malmström, der så sent som i sidste uge har udtalt, at hun har fuldt tillid til, at Danmark lever op til Schengen.

Danmark er et åbent og globalt samfund, der engagerer sig aktivt i det europæiske samarbejde og alle er velkomne på ferie i Danmark – også Hr. Hahn er meget velkommen, hvis han skulle ønske at lade fakta afløse de fordomme og de falske udsagn som han i disse dage fremsætter i pressen.

Jeg bor selv i den dansk-tyske grænseregion nærmere betegnet Sønderborg og tilbringer ofte tid i såvel Flensborg som andre dele af tyskland og glæder mig over det gode og stærke samarbejde som vi har mellem Danmark og Tyskland. Der er da politiske beslutninger i Tyskland, jeg kan undre mig såre over, men det får mig ikke som dansk politiker til at føle anledning til at opfordre danskere til at boycotte Tyskland. Det er da en provinsiel og selvcentreret politisk handling, der på alle måder strider mod den europæiske tanke om et stærkt samarbejde og fri bevægelighed.

Jeg vil denne weekend tage på cykeltur i Harzen, hvor jeres bjerge giver nogle flere udfordringer til benene og jeg glæder mig ligeledes til at kunne byde velkommen alle de tyske turister som hvert år nyder deres Urlaub ved den danske Vestkyst og i København. Også Dem Hr. Hahn ”sind willkommen” hvis de ønsker deres europæiske horisont udvidet til andet end kun Tyskland.

Tysk oversættelse

 

Sie sind willkommen, Herr Hahn!

Einen die ältesten politischen rat, dass lange gekannt ist, dass wann Mann innenpolitische Problemen haben, dann sollen Mann sich ein außenpolitischen feind finden. Der Trick ist überall gebraucht und die best gekannte Exempel die von Bill Clinton. Er hätte im eigenen Land vielen Problemen mit den Lewinskyskandal, und hat im selben Zeitraum Terroristen mit Bombenflieger angegriffen.

Im die Zeitungen ab Montag hat Mann gelesen können, das der Justiz- und Europaminister vom Hessen, Jörg-Uwe Hahn, die deutschen Bürgern auffordern Dänemark als ferienland zu Boykotten. Herr Hahn begründen seien populistischer versuch die Aufmerksamkeit der Presse zu kriegen, mit den fehlgriff dass Dänemark wieder den Grenzkontrolle startet. 

 Ich glaube, dass es sehr gesund werden ist, wann Herr Hahn im weiteren Verlauf seiner Politischen Karriere mit Facta arbeiten wurde. Dänemark wird den Grenzkontrolle überhabt nicht Wiedereinführen. Wir stärken dagegen die Zollkontrolle, so dass die Zahl von Zollbeamtenim ganzen Dänemark, über Jahren sich von 182 Zollbeamten bis auf ca. 270 Beamten steigern. Dieser Menschen soll sich mit alle Aufgaben von Zoll beschäftigen, Kontrolle die Schiffen, Flughafen, Narkotika, Handel mit Menschen, illegaler Einwanderung und anderen Dinge.  Die neue absprechen bedeutet dass zwischen ein und vier vom 1000 automobilen, die die dänischen Grenzen überfährt  mit einer Stichprobekontrolle leben muss. Im Vergleich dazu arbeitet im Schleswig – Holstein 220 Zollbeamten.

Dieser Versprechung respektiert die Schengen-Versprechung voll und ganz, wo die freien Beweglichkeit Hand im Hand mit den Bekämpfung der Grenzüberschreitenden Kriminalität geht. So ist es, weil wir im Dänemark zehr hoch die Zusammenarbeit im EU setzen. Herr Hahn könnte sich hier mal den EU-Kommissarin Cecilia Malmström aus Schweden anhören. Sie hat so spät wie letzte Woche gesagt, dass sie sich nicht vorstellen könnte das Dänemark den Schengen-zusammenhalt schaden.

Dänemark ist ein offener und globalen Volk, die sich aktiv mit der Zusammenarbeit im Europa beschäftigt, und allen ist in Dänemark herzlich willkommen. Auch die hochgeehrte Minister Hahn, wann er die wünsche hat, die Vorurteile vom Facta ablösen zu lassen. Das wollte wohl auch bedeuten, dass Mann im de kommenden Jahren und Monaten Facta vom Minister kriegen statt populistischer aussagen. 

Ich leben im Deutch-dänischen Grenzregion im Sonderborg und braucht viel meiner Zeit im Nachbarland. Flensburg und auch anderen teilen vom Deutschland, und ich freue mich über die gute und starke Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Dänemark. Es gibt Beschlüssen im Deutschen Politik, das mich sehr viel wundert, aber es bedeutet nicht dass ich meiner Landsleute auffordere Deutschland zu Boykotten. Es ist en eigensinniger und provinzielle politischer Handlung, dass auf alle möglichen Punkten gegen die Europäische Idee um Zusammenarbeit und freien Beweglichkeit

In die kommende Woche fahre ich zu Harzen um Rad zu fahren. Im die Bergen vom Deutschland gibt es größeren Ausforderungen für die Beinen, und ich freue mich jedes Jahr die Touristen dass die Ferienzeit am Westküste vom Jütland spendiert oder im Kopenhagen. Auch Sie Herr Hahn sind herzlich willkommen, wann Sie euren europäischen Horizont ausgeweitet zu mehr alt Deutschland wünschen.

Skriv et svar

Din e-mailadresse vil ikke blive publiceret.